Tianxia #16: Wuxia-Fiktion

Die Wuxia-Filme, die wir heute anschauen, basieren auf der modernen Wuxia-Literatur.Diese Literatur hat ihre Wurzeln in den Chuanqi (Prosa-Romanzen) der Tang-Dynastie, die bereits viele der Elemente des modernen Wuxia-Genres enthielt (z. B. Magie, übernatürliche Ereignisse und Rache), sowie den Huaben-Geschichten der Geschichtenerzähler der Song-Dynastie. Huaben-Geschichten waren in dieser Zeit äußerst populär. Der Name stammt von den Stichwort-Büchern, die die Geschichtenerzählern als Gedächtnisstützen benutzten. Die Themen dieser Geschichten waren Yinzi’er (Geschichten über seltsame Ereignisse), Gongan (Detektivgeschichten), und Tie Qi’er (Geschichten über kriegerischen Heldenmut). Doch die Pioniere des Wuxia-Genres schrieben ihre Werke während der Ming- und Qing-Dynastien. Sie legte viele der Standards für moderne Wuxia-Romane fest. Romane wie Die Räuber vom Liang-Schan-Moor waren dünn verschleierte Kritik an der Regierung. Andere Romane, wie die verschiedenen Gongan (wie beispielsweise die Geschichten über Richter Dee) wurden für den Massenkonsum verfasst. Der moderne Wuxia-Roman entstand nach der Bewegung des 4. Mai im Jahre 1919. Es entstand eine neue Literatur, die einen Bruch mit den konfuzianischen Werten verlangte. Die Xia dienten als ein Symbol der persönlichen Freiheit, widersetzte sich der konfuzianischen Tradition und lehnten das chinesische Familiensystem ab. Als eine Form des Protestes waren Filme und Literatur des Wuxia-Genres zu verschiedenen Zeiten während der Qing-Dynastie und der republikanischen Ära verboten. Diese Verbote schadeten dem Wachstum des Genres, aber nach dem Zweiten Weltkrieg entstand eine neue Phase der Exzellenz für die Wuxia-Literatur, veranschaulicht durch die Arbeit von Huanzhu Louzhu (Autor von Blades from the Willows). Andere einflussreiche Autoren der Zeit sind Wang Dulu, der den Gebrauch der Melodramatik begründete, und Yao Minai, der über Geheimgesellschaften schrieb. Während dieser Zeit wurden die Wuxia-Schriftsteller in die nördliche und südliche Schule eingeteilt. Die nördliche Schule hatte ihren Mittelpunkt in Peking und folgte einem traditionellen Ansatz. Sie konzentrierten sich auf traditionelle Werte, legen Wert auf Realismus und setzten ihre Geschichten in einen historischen Kontext. Die Geschichte der drei Reiche ist typisch für diesen Stil, auch wenn der Roman nicht in dieser Zeit geschrieben wurde. Die südliche Schule stammte aus Shanghai und entwickelte sich aus der neuen literarischen Bewegung. Romanautoren wurden vom Westen beeinflusst und verfassten etwas, was man Pulp-Fiction nennen könnte. Eine zweite Phase wurde Mitte der 50er Jahre durch die Arbeit von Jin Yong (Verfasser von Der Fliegende Fuchs vom Schneeberg). Seine Zeitgenossen umfassten Liang Yusheng, der das Konzept des intelektuellen Helden einführte, und Gu Long, der die Xia als einsame Asketen betrachtete.

Chinesische Wuxia-Filme, die aus der literarischen Tradition entstanden, sind Fantasy-Filme mit fliegenden Schwertkämpfer, sowie eher konventionelle Kung-Fu-Film. Die erste Art basiert auf dem ersten Wuxia-Film, The Burning of Red Lotus Monastery, der 1928 gedreht wurde und auf The Legend of the Strange Hero von Xiang Kairen basiert. Dieser Film und seine Fortsetzungen waren der Prototyp für das Wuxia-Fantasy-Genre. Darin findet man alle Elemente moderner Wuxia-Fantasy-Filme, darunter Spezialeffekte, die die Macht der Handfläche simulieren und die Verwendung von Draht, um das Fliegen abzubilden. Die anti-konfuzianischen Themen, die Gewalt und die übernatürlichen Elemente in diesen Filmen führten jedoch dazu, dass die Regierung ihre Produktion in den 1930er Jahren verbot und ihren Inhalt als negativen Einfluss auf Chinas Jugend bezeichnete. Als die Produktion dieser Filme in den 1950ern wieder aufgenommen wurde, nahmen sie Stilelemente und Konventionen aus der traditionellen chinesischen Oper auf. Dazu gehörte die Förderung eines streng orthodoxen Moralkodex. Mitte der 60er Jahre verwandelte eine Verbindung mit der neuen Literaturbewegung die eindimensionalen Xia der früheren Filme in komplexere Charaktere mit menschlichen Schwächen. So entstanden die Wuxia-Filme, die wir heute kennen. König Hu (Pinyin: Hu Jinquan) entwickelte einen Stil von Bildsprache und Schönheit, der unsere Sinne anspricht, während Chang Cheh (Pinyin: Zhang Che) den bei Liebhabern von Gewalt so beliebten Stil der Gewalt und des Blutvergießens einführte. Die meisten jedoch kennen die Fantasy von Tsui Hark (Pinyin: Xu Ke), die unsere Fantasie einfängt, und die Choreografie von Yuen Woo-Ping (Pinyin: Yuan Huo-Pin), die unseren Puls vor Aufregung rasen lässt.

You may also like

Leave a comment