Tianxia #9: Was ist Wuxia?

„‚Wu‘ means martial arts, which signifies action, ‚Xia‘ conveys chivalry. Wuxia. Say it gently… ‚whooshah’… and it’s like a breath of serenity embracing you. Say it with force, ‚WuSHA!‘, and you can feel its power.“

Samuel L. Jackson, „The Art of Action: Martial Arts in the Movies

Wǔxiá (武侠 — wörtlich „Kampfkunst-Ritterlichkeit“ oder „Kampfkunst-Helden“, ausgesprochen Wuuscha) erzählt große Geschichten über ehren Krieger (侠 xiá), die gegen das Böse kämpfen, egal ob es sich um einzelne Schurken oder eine korrupte Regierung handelt. Das Genre zeichnet sich Melodrama, spektakuläre Schwertkämpfe und akrobatische Kampfkünste aus.
Zwar spielen einige Wuxia-Geschichten in der Moderne oder sogar der Zukunft, doch finden die meisten in der „Kampfkunstwelt“ Jiānghú statt (江湖 — wörtlich „Flüsse und Seen“), einem Fantasy-Gegenstück zum Imperialen China. Das Jianghu ist ein „geteiltes Universum“, das von Kampfkünstlern und Mönchen, wandernden Rittern und wunderschönen Prinzessinen, Dieben und Bettlern, Priestern und Heilern, Kaufleuten und Handwerkern bevölkert wird. Die besten Wuxia-Autoren zeichnen ein lebendiges Bild von der komplexen Beziehung zwischen Ehre, Loyalität, Liebe und Hass zwischen Personen und Gemeinschaften in diesem Milieu. Es wird immer davon ausgegangen, dass die Gesetze und die Regierung ungerecht, ineffektiv und / oder korrupt sind. Aus diesem Grund müssen die Xia Konflikte durch Gewalt lösen, die nur durch ihren ritterlichen Kodex im Zaum gehalten wird, und oft müssen sie trotz ihres noblen Wesens als Gesetzlose leben.

 Wo spielt Tianxia?
Jiāngzhōu („Grenzland“): Diese Grenzregion am westlichen Rand von Shénzhōu, ein größtenteils gesetzloses Land voller Gauner, Banden und korrupter Beamten, ist der Fokus von Tianxia: Blut, Seide und Jade.

 

You may also like

Leave a comment