Tianxia #13: Das Jianghu

Faszinierend von außen, großartig von innen.

Jianghu ist ein Wort, das während der Ming-Dynastie entstanden ist und verwendet wird, um die Welt der You-Xia zu beschreiben. Ursprünglich bezog sich das Wort auf Orte, an denen Eremiten lebten, aber schließlich wurde es für das verwendet, was als Unterwelt bekannt wurde, als Welt der Banditen oder manchmal die Welt der Kampfkünste. Für Once upon a time in China wird die wörtliche Übersetzung Fluss-See verwendet. Der historische Fluss-See bezieht sich auf die Welt der Geheimbünde und Banditen. Der fiktive Fluss-See umfasst das Wulin (siehe unten) und besteht aus Wanderern mit geringen Ressourcen und ohne festen Wohnsitz. Seine Bewohner umfassen Xia, verarmte Intellektuelle, Abenteurer, Mönche, Priester, Rebellen, Kultisten, arbeitslose Bauern und Arbeiter, umherziehende Hausierer, Bettler, freigestellte Soldaten, Banditen, Schmuggler und andere Ausgestoßene der Gesellschaft. Für diese Menschen stellte der Fluss-See eine Ersatzfamilie dar, die ihnen die Unterstützung und den Schutz bot, die sie von der Hauptgesellschaft nicht erhielten.

Das Lulin

Diejenigen, die andere ihres Eigentums berauben, sind entweder Banditen oder Einbrecher. Erstere arbeiten in Gruppen, nutzen vorbehaltlos Gewalt und töten und rauben am hellichten Tag, in offener Missachtung des Gesetzes. Auf der anderen Seite arbeiten letztere in kleinen Banden von drei bis fünf Mann; sie schleichen sich nachts herum und greifen nur dann zu Gewalt, wenn ihr Leben auf dem Spiel steht.

— He Xiya

Das Lulin ist die Welt des Gesetzlosen. Seine Mitglieder werden in Die Räuber vom Liang-Schan-Moor als „Getreue der Unterwelt“ bezeichnet, oder „Brüder der grünen Wälder“ in den Romanen über Richter Dee. Das Lulin umfasst Banditen, Einbrecher, Piraten und andere Kriminelle. Im Allgemeinen begannen Banditen und Piraten in kleinen Gruppen zu arbeiten. Um sich gegen die Opposition zu stärken, würden sie aus den Reihen der enteigneten Bauern und Schiffer sowie anderer Mitglieder des Fluss-Sees rekrutieren. Als sie zahlreicher wurden, wurde es notwendig, Hierarchien zu bilden und Regeln aufzustellen, um Ordnung zu halten. Die Banditen haben sich in dieser Hinsicht stark von Geheimbünden bedient. Mitglieder der Bruderschaft der Grünen Wälder schworen Blutschwüre, behielten ihre eigenen Gesetze und Ethik bei und kommunizierten mit geheimen Codes, Zeichen und Sprachen.

In Zeiten der Stabilität machten Banditen Jagd auf ehrliche Bauern. Städte und Dörfer waren gezwungen, Schutzgeld zu zahlen oder mit den Folgen zu leben. Diese Dörfer wurden im Wesentlichen Teil einer Familie von Banditen und konnten die Verwüstungen durch schwächere Bandengruppen verhindern, indem sie den Schutz ihrer „älteren Brüder“ forderten. Gelegentlich riefen die Dörfer ihre gesetzlosen Beschützer dazu auf, Vendettas zwischen den Familien durchzuführen. Ein unabhängiges Dorf, das mit dieser Art von Opposition konfrontiert war, war gezwungen, sich zu seinem eigenen Schutz einer rivalisierenden Banditenbande anzuschließen. Dies führte zu einer weiteren Eskalation des Konflikts, und eine solche Störung führte zu einem Eingreifen der Regierung. Ironischerweise, zumindest für die Beamten, die mit der Aufgabe betraut waren, Banditen zu unterdrücken, war das Lulin auch die Quelle, aus der Söldner für ihre Milizarmee (Tuan Lien) rekrutiert wurden.

Eine verwandte Entwicklung war die der Dorfgemeinschaft (Lian Zhuang Hui), die von den Bauern selbst organisiert und geführt wurde, um Banditen Widerstand zu leisten und sich den ungeheuerlicheren Forderungen der lokalen Elite entgegenzustellen. Solche Gruppen hatten oft Sympathien für anti-dynastischen Revolutionäre, weil ihre Reihen von Mitgliedern von Geheimgesellschaften infiltriert worden waren. Beamte nannten solche Gruppen „Scheinmilizen“ oder „Banditenmilizen“, weil sie sich bewaffnet gegen Steuereinnehmer zur Wehr setzten und sehr schnell zu echten Banditen wurden, wenn sie von Geheimbünden angezettelt wurden. Sogar traditionelle Banditen wurden in Zeiten des Aufruhrs zu vollwertigen Rebellen, die Volksaufstände gegen unterdrückerische Grundherren anführten. Es war auch ziemlich üblich, dass solche Banditengruppen mit antidynastischen Geheimgesellschaften zusammenarbeiteten. Im   Wuxia-Genre wurden rechtschaffene Banditen, die lokale Despoten ablehnten und die Schwachen schützten, Dao-Xia genannt.

Das Wulin

Dein Gong-Fu ist nicht gut!

Das Wulin existiert nur in Geschichten und ist ein Begriff, der verwendet wird, um die Welt der Kampfkünste zu beschreiben. Das ist die Welt der Wuxia-Helden von Autoren wie Jin Yong und Gu Long und des Hong-Kong-Kinos (oder besser gesagt des Mandarin-Kinos). Es ist eine Welt, in der Xia ihr Leben der Vollendung ihrer Kampfkünste widmen und für Wahrheit, Gerechtigkeit und den konfuzianischen Weg kämpfen. Eher weltliche Xia suchen Ruhm, Ruhm und Reichtum. In der Fiktion sind es diese Mitglieder des Wulin, die das Shi-Vermächtnis weiterführen. Sie folgen vielen Regeln, die in Wude (kriegerische Tugend), Li (Ritterlichkeit), Hao (Galanterie) und Bao (Rache) verkörpert sind. Im Fluss-See ist die Elite des Wulin als Gao Shou (wörtlich: hohe Hände) oder Huang-baofu (wörtlich: gelbe Säcke) bekannt und wird mit Respekt und Ehrerbietung behandelt.

Werde ein Wuxia!

Tianxia als gebundenes Buch

im Uhrwerk-Shop bestellbar

You may also like

Leave a comment