Tianxia #12: Die Herkunft der Xia

Die Namen der Ritter aus einfacher Herkunft hört man nicht mehr. Die berühmten Fürsten von Yanling, Mengchang, Chunshen, Pingyuan und Xinlin müssen gewiss tugendhafte Leute gewesen sein, da sich unter ihnen so viele fahrende Ritter versammelt haben. Dass sie Verwandte des Kaisers waren und viel Land und Reichtum besaßen erlaubte ihnen dieses Privileg. Ihr Ruhm hat sich ebenso ausgebreitet, wie man in den Wind ruft: Auch wenn die Stimme nicht laut ist, trägt der Wind sie weit. Da es jetzt viel schwieriger ist, ist es umso wertvoller für Gemeine, sie auszuzeichnen, indem sie als fahrende Ritter dienen. Sehr zu meinem Bedauern haben die Konfuzianer und Mohisten vernachlässigt, die Heldentaten der einfach geborenen Ritter niederzuschreiben. Entsprechend sind diese edlen Männer des Zeitalters vor Quin in Vergessenheit geraten.

— Sima Qian

Die Zhou-Dynastie, die von 1027 bis 221 vor Christus dauerte, war Chinas längste Dynastie sowie die letzte Phase von Chinas goldenem Zeitalter der Antike. Die Zhou nutzten ein semi-feudales politisches System, in dem ein Zhou-Souverän eroberte Territorien regierte, indem er Verwandte, angesehene Unterstützer und potentielle politische Verbündete belehnte. Im Austausch war diese neue Klasse des Zhou-Adels verpflichtet, dem königlichen Hof Tribut zu zollen und Soldaten zu stellen, wenn es erforderlich war.

Während dieser Zeit wurde Kriegsführung eine hochritualisierte Angelegenheit, die von den Shi, der traditionellen Kriegerklasse des niederen Adels ausgeführt wurde, die den Regeln des Li folgte.  Im Jahre 771 vor Christus wurde die Zhou-Hauptstadt von barbarischen Nomaden geplündert, und der Hof ließ sich nahe der Stadt Luoyang nieder, womit die Periode begann, die als die Östliche Zhou-Dynastie bekannt ist. Im folgenden Jahrhundert begann der Niedergang des Zhou-Adels, und der Zhou-König wurde eine reine Galeonsfigur, da seine Herzöge um Vorherrschaft kämpften. In einem Versuch, für Ordnung zu sorgen, ernannte der Zhou-König seinen mächtigsten Herzog zum Pa (Lordprotektor) als Teil eines Systems, das dem Bakufu des feudalen Japans ähnelte. Die erste Hälfte des Östlichen Zhou, bekannt als Frühlings- und Herbstperiode (Chun Qiu) war eine Zeit der großen intellektuellen Aktivität. Es war während dieser Zeit, dass die Shi in die Wu-Shi (militärische Shi) und Wen-Shi (gelehrte Shi) eingeteilt wurden. Es gab während dieser Zeit große Unruhen, da die Minister die Macht ihrer Prinzen raubten, und große Staaten begannen ihre schwächeren Nachbarn zu schlucken. Unter solchen Bedingungen wurden die Shi hochgeschätzte Männer unerschütterlicher Loyalität, die bei der Wahrung und Expansion eines Königreichs helfen konnten. Die zweite Hälfte des Östlichen Zhou war als die Zeit der streitenden Reiche (Zan Ghou) bekannt. Als die Wettstreit zwischen den Zhou-Staaten blutiger und skrupelloser wurden, wurden Konflikte, die früher durch ritterlichen Kampf zwischen Shi ausgetragen wurden, gewaltige Schlachten zwischen Armeen von Bauernrekruten.

Die Kriege wurden immer brutaler, und der ritterliche Kodex, der die Konflikte in der Vergangenheit eingeschränkt hatte, wurde in den gelben Staub der Ebenen des Nördlichen Chinas getrampelt. Als die Königreiche zerstört wurden, erzeugte die soziale Verdrängung der Shi zahlreiche umherziehende Krieger, die ihre Dienste als Söldner für den Höchstbietenden anboten.

Diese Männer wurden You-Xia oder wandernde Ritter genannt und sie wurden von feudalen Fürsten als Ke (wohnhafte Gäste oder Schwertkämpfer) angestellt. Unter diesen Fürsten gab es Männer, die ihren Untertanen auftrugen, für Gerechtigkeit zu sorgen und in einer Zeit des Chaos und der Unruhen die Ordnung zu wahren. Die berühmtesten Xia in dieser Zeit waren die Fürsten von Yanling, Mengchang, Chunshen, Pingyuan und Xingling, die von Sima Quian als Männer der Tugend beschrieben wurden, weil sie so viele Xia unter ihrem Banner versammelten. Beeinflusst von den Schriften von Sima Qian schlug der Historiker Qian Mu vor, dass diese Fürsten die ursprünglichen Xia waren, und dass der Begriff erst später für die Schwertkämpfer verwendet wurde, die für sie arbeiteten. Allerdings kann die Wahrheit über die Angelegenheit niemals verifiziert werden, da Berichte über Xia vor der Qin-Dynastie längst verloren sind.

Nach der Qin-Vereinigung von China wurden die Xia von der Qin-Regierung unterdrückt, die die die legalistischen Prinzipien Han Feizi annahm und die Xia zusammen mit den konfuzianistischen Gelehrten verbannte und sie zu den „fünf Ungeziefern der Gesellschaft“ zählte. Die Xia wurden kurzfristig in den Untergrund getrieben, doch kurze Zeit nach dem Tod des ersten Qin-Kaisers begann das Imperium zu wanken. Die Xia spielten wieder einmal eine entscheidende Rolle in der Vereinigung von China. Das Rennen um die Beanspruchung des Mandats des Himmels wurde zu einem Kampf zwischen dem Gemeinen Liu Bang und dem aristokratischen Xiang Yu. Liu Bang wurde schließlich Kaiser, und seine Generäle und Unterstützer empfingen Länder und Titel. Diese Entwicklung hat viele Xia während des Grünen Teils der Dynastie in den Reihen der Beamten und scheint eine Zeit des Aufstiegs für die Xia anzukündigen. Allerdings war Liu Bang ein Fürsprecher für zentralisierte Autorität, und verschrieb sich einer bestimmten Richtung des Konfuzianismus, der stark vom Legalismus als herrschende Ideologie geprägt war. Die Hauptsorge des Konfuzianismus war es, für soziale Harmonie zu sorgen. Die Xia waren eine störende Macht in der Gesellschaft, und ihre Aktivitäten wurden als Herausforderung für die Han-Autorität gesehen. Um diese Herausforderung entgegenzuwirken, wurden die Extreme der Dynastie zu unterdrücken.

Als sich Gelegenheiten in den oberen Gesellschaftsschichten für die Xia schlossen, begannen die Xia in die unteren Ebenen der Gesellschaft zu wandern, wo sie oft Führungsrollen in örtlichen Gemeinschaften annahmen. Unter diesen Umständen begann sich die Zusammensetzung und das Wesen der Xia langsam zu verändern. Die neuen Xia, die entstanden, waren von gemeiner Abstammung. Viele dieser neuen Xia waren ungebildet, und auch wenn sie über große Waffenfähigkeiten verfügten, waren sie doch nicht die professionellen Krieger des vorherigen Zeitalters. Oft waren sie verarmte Vagabunden, die in die Städte wanderten, um sich an reiche und einflussreiche Familien zu hängen. Diese Landbesitzer und Feudalherren organisierten private Armeen, und ihre Xia wurden verwendet, um die örtliche Macht zu wahren und der Autorität der zentralen Regierung zu widerstehen. Die gemeinen Xia, die den Idealen der Ritterlichkeit entsprachen, existierten immer noch, aber der Haoqiang Xia (lokaler Tyrann), der seine körperliche Stärke nutzte, um die Wehrlosen auszubeuten und die Launen seines Gönners auszuführen, wurde zur Regel. Diese Haoqiang Xia wurden die Vollstrecker der lokalen Adelsfamilien. Sie erpressten Bauern, schüchterten die örtlichen Behörden ein und ermordeten sie sogar, wenn es wie so oft zu Vendettas zwischen rivalisierenden Clans kam.

Die Namen der meisten Xia nach der Han-Dynastie sind in Vergessenheit geraten. Außer bei denen, die in die Welt der Literatur verewigt worden sind, ist wenig über ihre Taten bekannt. Während der letzten Zeit der Han-Dynastie sammelten sich Xia wie Liu Bei, Zhang Fei und Guan Yu zumindest vorübergehend, um das Imperium zu retten. Sie wurden später zu einflussreichen Persönlichkeiten der Zeit der drei Reiche. In der turbulenten Zeit nach dem Fall der Sui-Dynastie entstand eine neue Form von Xia ‒ der Shaolin-Mönch. Banditen und Kriegsherren verwüsteten das Land, und kämpfende Mönche wurden zu Symbolen der Stabilität und Gerechtigkeit. Zhicao, Huiyang, Jueyuan und Tanzong gehörten zu den dreizehn Mönchen, die von Li Shimin (der später Kaiser werden sollte) angeklagt wurden, um den Kriegsherren Wang Shichong gefangen zu nehmen. Während der Song-Dynastie sorgten barbarische Überfälle aus dem Norden dafür, dass Xia einer militärischen Natur entstanden. Generäle wie Yue Fei und She Siahua, die Matriarchin der Frauenkrieger der Yang-Familie, kämpften gegen die Liao-Invasoren. Zu den Xia der Ming-Dynastie gehörten Ou Qianjin, berühmt für sein Wu-Gong, und Zhang Songxi, der im Alter von siebzig noch mit bloßen Händen Steinplatten zerbrechen konnte. Als die Ming-Dynastie zu schwinden begann, wurden die Xia noch einmal gebraucht, um barbarische Eindringlinge zu bekämpfen. Die Shaolin-Mönche Yue Kong und Da Zaohua bekämpften japanische Piraten, die die Küsten Ostchinas verwüsteten. Qin Liangyu und ihre Soldaten der Weißen Lanze hielten Sichuan nach der Eroberung der Ming-Dynastie 14 Jahre lang gegen die Manchu-Invasoren. Die Restaurationsideologie der Ming begann mit dem Verhalten der Xia zu kollidieren, und sie wurden von der neuen Qing-Dynastie in den Untergrund getrieben. Die Xia zu dieser Zeit waren von den Shaolin ausgebildete Kämpfer, die gegen die Tyrannei der Mandschu kämpften. Sie waren Mönche, Geächtete und Mitglieder der Bewegung gegen Qing Hong. Die fünf Ältesten von Shaolin und Zhi Shan waren einige der berühmtesten Kampfmönche dieser Zeit. Ming-Loyalisten, die von den Shaolin ausgebildet wurden, die die Hongmen bildeten, wurden als die Fünf Ahnen von Shaolin bekannt. Die fünf Ahnen und ihre Schüler haben die Verbindung zwischen den Xia und Geheimgesellschaften während der Qing-Dynastie gefestigt. Xia wurde aufgefordert, Dorfmilizen gegen unterdrückerische Grundherren und ihre Privatarmeen (Min Tuan), räuberische Steuereintreiber sowie gegen Banditen anzuführen. Die regierungsfeindlichen Überzeugungen dieser Xia führten zu ihrer Unterdrückung und dem Aufstieg einer respektableren Form von Xia ‒ der Piao Ke oder Biao Shi (Sicherheitseskorten). Diese Xia bewachten Banktransporte und fungierten als Leibwächter für Qing-Beamte. Diese Entwicklung stand in gewisser Weise im Widerspruch zur Non-Konformität der Xia, aber die Biao Shi verkörperten die Xia-Tugenden der Loyalität, Mut und Unbestechlichkeit.

 

Werde ein Wuxia!

Tianxia als gebundenes Buch

im Uhrwerk-Shop bestellbar

You may also like

Leave a comment