FateCast Folge 59: There and back again

Wir hatten wieder Bock zu quatschen und sprechen in dieser Folge über Medien (wie immer), das allgegenwärtige Thema Pandemie (wer das aus verständlichen Gründen überspringen möchte, sollte den unten angegebenen Timestamp nutzen) und natürlich unser aller Lieblingsspiel Fate.

Vielen Dank übrigens auch an unseren Cutter RackNar (Stefan) für das Schneiden der neuen Folge!

You may also like

6 comments

  • EinReisender 21. Juni 2021   Reply →

    Was eine wunderbare Überraschung den FateCast mal wieder hören zu können, wobei, mir fehlt ein bisschen der bayrische Akzent ;)

    Schöne Aussichten für Fate und hoffentlich gelangt euer Apell zur aktiven Fate-Community in viele Ohren!

  • Christian 14. Juli 2021   Reply →

    Hallo liebe Fate-Podcaster,
    ich wollte von folgendendem Problem, dass ich mit Fate habe, erzäheln: Wenn ich Fate richtig verstanden habe, ist der Grundgedanke, dass Fate das Geschichtenerzählen mit seinem Regelsystem unterstützen soll. Jetzt habe ich folgende Erfahrung beim Spielen mit Fate gemacht: so schön schlank das System auch sein kann, wenn es um Aspekte geht, ob nun um das Einsetzten von Charakater-Aspekten, Schübe im Kampf oder auch nur das Beschreiben von Situationsaspekten, habe ich das große Problem, dass es den Erzählfluss und manchmal auch den Spielfluss unterbricht. Oft war es so, dass meine Spieler (Fate Neulinge, aber Rollenspielerfahren) mich ziemlich doof anguckten, wenn ich eine Szene blumig beschrieben habe und dann sagte „… dieser Nebelsturm hat den Aspekt …“ … und die Immerson war dahin! Verstärkt wurde dies durchaus dadurch, dass Szenen ja nun Aspekte haben und sich irgendwannn ein Haufen „Aspekt-Zettel“ auf dem Spieltisch befanden (die manchmal auch nicht gebraucht wurden). Auch die Frage (oder Spieler-Diskussion) welcher Aspekt nun gut passen würde oder am besten anzuwenden ist, war immer eine Unterbrechung auf Kosten des Spielflusses. Also zusammengefasst: schöne Szenen oder Beschreibungen empfinde ich als unnötig Unterbrochen von regeltechnischem Ballast! So sollte es doch eigentlich nicht sein?!
    Wie seht ihr das?
    LG,
    Christian

    • cipo13 14. Juli 2021   Reply →

      Hi Christian,

      vielen Dank für deine Frage!
      Fate hat tatsächlich ein anderes Verständnis von „Geschichtenerzählen“, würde ich persönlich sagen. Es fokussiert sich mehr auf die GESCHICHTE und weniger auf das ERZÄHLEN. Während die meisten Rollenspieler (speziell in Deutschland) einen großen Wert auf Dinge wie Immersion, Atmosphäre u.ä. legen, also das ERZÄHLEN selbst, wollen die Fate-Regeln eher dabei helfen, eine dramatisch schlüssige und charakterzentrierte GESCHICHTE zu erschaffen.
      In meinen Gruppen bewegen wir uns tatsächlich ständig auf der Metaebene und diskutieren sogar, was als nächstes passieren sollte. :D Das ist aber natürlich nicht jedermanns Sache. Der Reiz ist bei so einem Spielstil weniger das Eintauchen und Schauspielern, und mehr das gemeinsame (Er-)Finden einer coolen Geschichte durch die Interaktion der Spielenden. Ich plane als SL bspw. auch nur sehr selten, was in einer Runde passieren könnte. Das machen wir dann gemeinsam im Spiel.

      Ich hoffe, das hilft beim Entscheiden, ob Fate das richtige Spiel für euch ist! ^^
      (Wobei man an dieser Stelle sagen sollte, dass das wirklich meine Sichtweise ist! Es gibt auch Gruppen, die anders spielen.)

      André

      • Christian 15. Juli 2021   Reply →

        Hallo André,
        ok, damit hast du es wahrscheinlich auf den Punkt getroffen und formuliert, was micht immer gestört hat, aber für mich nicht fassbar war. Ja, wenn man es so beschreibt, dann ist Fate tatsächlich perfekt für das Erzählen von Geschichten. Allerdings finde ich es schade (vor allem, weil ich das Fate System mag), dass für das Rollenspielen und -erzählen Abstriche gemacht werden müssen. Vielleicht wäre das ein Thema für euren nächsten Podcast (oder du hast auch gleich eine Idee für mich), wie Fate einen Schwerpunkt auf das Erzählen legen könnte. :D

  • Chris 28. Juli 2021   Reply →

    Schön, dass es euch wieder gibt!

    Mir geht Fate of Cthulhu absolut gar nicht am Arsch vorbei und ich bin schon sehr gehyped wegen der deutschen Ausgabe. :) Ihr betont ja, wie cool es ist, dass es sich dabei um ein komplettes Regelwerk handelt. Allerdings ist mir an der englischen Version aufgefallen, dass sie doch einige Dinge nicht – oder in anderer Form – beinhaltet, die sich in Condensed wiederfinden. Ein Beispiel sind die Regeln für Wettstreite, sowie überhaupt irgendein Wort zu Teamwork. Dazu gab es von EH ja noch nette Dinge wie den Accelerated conversion guide.

    Wird es sich denn bei der deutschen Ausgabe um eine aktualisierte Fassung handeln, die vielleicht die angesprochenen (oder auch andere Dinge) beinhaltet, oder ist es eine 1 zu 1 Übersetzung?

    • Dominik 29. Juli 2021   Reply →

      Hallo Chris, Fate of Cthulhu ist eine 1:1 Übersetzung. Fate Kompakt aka Fate Condensed erscheint im Anschluss.

Kommentar verfassen