Das Aspekt-Karten-Layout

Während wir zurzeit noch mit dem Lektorat des Toolkit beschäftigt sind, welches in Deutsch schlicht Fate-Handbuch heißen wird arbeiten wir auch an den Fate-Karten der deutschsprachigen Entsprechung des Decks of Fate. Im Zuge dessen wollen wir auch sogenannte Aspekt-Karten anbieten. Sollten beide Kartensätze zum Einsatz kommen müssen die sich auf der Rückseite unterscheiden.
Die Aspekt-Karten sollen dir als kleine Spielhilfe für alle Arten von Aspekten dienen. So kannst du z.B. schnell einen Szeneaspekt auf den Tisch werfen und auf der Karte sowohl einen erwürfelten Schub oder mögliche freie Einsätze vermerken.

Da der Gestaltungsprozess für die deutsche Ausgabe von Fate ja schon immer ein recht offener war wollen wir Euch auch diesmal um Meinung fragen. Hier also 2 Vorderseiten und 5 Rückseiten für die mögliche Gestaltung der Aspekt-Karten. Bitte stimmt doch mithilfe des Polls am Ende des Beitrages für Eure Favoriten.

 

Entwurf-aspektkarten_Vorn_1

Vorderseite 1

Entwurf-aspektkarten_Vorn_2

Vorderseite 2

Entwurf-aspektkarten_Hinten_1

Rückseite 1

Entwurf-aspektkarten_Hinten_2

Rückseite 2

Entwurf-aspektkarten_Hinten_3

Rückseite 3

Entwurf-aspektkarten_Hinten_4

Rückseite 4

Welches Aspektkartenlayout gefällt dir?

View Results

Loading ... Loading ...

You may also like

10 comments

  • Christoph Laurer 28. Juni 2015   Reply →

    Warum in Zukunft nicht Karten für unterschiedliche Settings?

    • Christoph Laurer 28. Juni 2015   Reply →

      Warum in Zukunft nicht Karten für unterschiedliche Settings?

      Außerdem: Fehlt nicht noch ein weiteres Kästchen (ähnlich dem Schub-Kästchen), was man ankreuzen kann und sagt: Konsequenz. Eben für den Fall, dass es eine Konsequenz ist. Wäre ja unschön, wenn die nur auf den Charakterbögen stünden und nicht für alle sichtbar ausliegen würden.

      • Dom 29. Juni 2015   Reply →

        Das könnte man durchaus noch einbauen

    • Dominik 28. Juni 2015   Reply →

      Das hat ja niemand gesagt das es soetwas nicht geben wird.

  • netwayfarer 28. Juni 2015   Reply →

    Fast schon egal, welches Layout es wird. Die Vorschläge gefallen mir alle sehr gut und ich finde es genial, dass Ihr das Produkt entwickelt. Die werden das Spiel nochmal deutlich aufwerten. Sehr schön!

  • Marius 28. Juni 2015   Reply →

    Super wären hier wiederverwendbare Karten. Ich habe mir Rohlinge für Chipkarten bestellt und verwende die mit einem wasserlöslichen Stift. Das würde auch das ankreuzen und wegwischen der freien Einsätze auf den Karten besser ermöglichen (ohne Radiergummi).

    Ansonsten verwende ich kleine Glassteinchen zur Zählung der Fate-Punkte und lege diese auch auf den Aspekt-Kärtchen ab, wenn sie freie Einsätze erhalten. Damit entfällt das Zählen der freien Einsätze mit Stiften und wir können die freien Einsätze genau so spielen, wie andere Einsätze von Fate-Punkten: durch das Zahlen mit einem Steinchen.

  • Dom 29. Juni 2015   Reply →

    Vielen lieben Dnak für Eure Antworten.
    Die Karten werden in der Tat auf der Front mit einer beschreibbaren Folie abkaschiert sein um sie so wiederzuverwenden

  • aikar 29. Juni 2015   Reply →

    Und wieder himmelblau *seufz*.
    War nach dem GRW wohl nicht zu vermeiden, aber ich fände Schwarz (bzw. Grau)/Weiß viel angenehmer für die Augen. Ich finde schon das Durchlesen des GRW bzw. von Fate Turbo mühsam, auch wenn ich die Bücher und Regeln ansonsten super finde.

    d.h. die Aspekt-Karten werden „nur“ Karten auf die man selber Aspekte notieren kann? Ich hatte bei dieser Bezeichnung auf hübsch illustrierte Karten für häufige Aspekte (z.B. „Es brennt!“, „Völlig erschöpft“, „Gefesselt“,“Der Boden bebt“,“Einsturzgefahr“,…) gehofft, so dass man sich ein bisschen Schreibaufwand spart.

    Freie Nutzungen werden bei uns auch normalerweise mit Steinen/Fate-Punkten angezeigt, da wäre also irgend ein Ablagebereich besser.

  • Dirk R. 29. Juni 2015   Reply →

    Hi,

    ich würde eine völlig andere Rückseite nehmen, mit nur einmal dem FATE-Logo, in der gleichen Leserichtung wie die Rückseite.
    Damit man beim Aufdecken gleich die richtige Ausrichtung berücksichtigen kann. (Und nicht aufdeckt und dann erst noch umdrehen muss.)

    Und ich würde einen weniger unruhigen Background nehmen.

    Die Vorderseiten sind beide ok, da habe ich keine Präferenz.

    • Dom 29. Juni 2015   Reply →

      Da hast du Recht. Bei der Rückseite war ich doch zu verhaftet mit dem klassischen Wendemotiv der Rückseite.
      Das werde ich nochmal ändern. Danke vielmals

Kommentar verfassen