Tianxia #16: Wuxia-Fiktion

Die Wuxia-Filme, die wir heute anschauen, basieren auf der modernen Wuxia-Literatur.Diese Literatur hat ihre Wurzeln in den Chuanqi (Prosa-Romanzen) der Tang-Dynastie, die bereits viele der Elemente des modernen Wuxia-Genres enthielt (z. B. Magie, übernatürliche Ereignisse und Rache), sowie den Huaben-Geschichten der Geschichtenerzähler der Song-Dynastie. Huaben-Geschichten waren in dieser Zeit äußerst populär. Der Name stammt von den Stichwort-Büchern, die die Geschichtenerzählern als Gedächtnisstützen benutzten. Die Themen dieser Geschichten waren Yinzi’er (Geschichten über seltsame Ereignisse), Gongan (Detektivgeschichten), und Tie Qi’er (Geschichten über kriegerischen Heldenmut). Doch die Pioniere des Wuxia-Genres schrieben ihre Werke während der Ming- und Qing-Dynastien. Sie legte viele der Standards für moderne Wuxia-Romane fest. Romane wie Die Räuber vom Liang-Schan-Moor waren dünn verschleierte Kritik an der Regierung. Andere Romane, wie die verschiedenen Gongan (wie beispielsweise die Geschichten über Richter Dee) wurden für den Massenkonsum verfasst. Der moderne Wuxia-Roman entstand nach der Bewegung des 4. Mai im Jahre 1919. Es entstand eine neue Literatur, die einen Bruch mit den konfuzianischen Werten verlangte. Die Xia dienten als ein Symbol der persönlichen Freiheit, widersetzte sich der konfuzianischen Tradition und lehnten das chinesische Familiensystem ab. Als eine Form des Protestes waren Filme und Literatur des Wuxia-Genres zu verschiedenen Zeiten während der Qing-Dynastie und der republikanischen Ära verboten. Diese Verbote schadeten dem Wachstum des Genres, aber nach dem Zweiten Weltkrieg entstand eine neue Phase der Exzellenz für die Wuxia-Literatur, veranschaulicht durch die Arbeit von Huanzhu Louzhu (Autor von Blades from the Willows). Andere einflussreiche Autoren der Zeit sind Wang Dulu, der den Gebrauch der Melodramatik begründete, und Yao Minai, der über Geheimgesellschaften schrieb. Während dieser Zeit wurden die Wuxia-Schriftsteller in die nördliche und südliche Schule eingeteilt. Die nördliche Schule hatte ihren Mittelpunkt in Peking und folgte einem traditionellen Ansatz. Sie konzentrierten sich auf traditionelle Werte, legen Wert auf Realismus und setzten ihre Geschichten in einen historischen Kontext. Die Geschichte der drei Reiche ist typisch für diesen Stil, auch wenn der Roman nicht in dieser Zeit geschrieben wurde. Die südliche Schule stammte aus Shanghai und entwickelte sich aus der neuen literarischen Bewegung. Romanautoren wurden vom Westen beeinflusst und verfassten etwas, was man Pulp-Fiction nennen könnte. Eine zweite Phase wurde Mitte der 50er Jahre durch die Arbeit von Jin Yong (Verfasser von Der Fliegende Fuchs vom Schneeberg). Seine Zeitgenossen umfassten Liang Yusheng, der das Konzept des intelektuellen Helden einführte, und Gu Long, der die Xia als einsame Asketen betrachtete.

Read More

Tianxia #15: Xia, Jianghu und die Gesellschaft

Zehn Jahre machen einen Gelehrten, aber keinen Veteran des Fluss-Sees.

Die Xia waren einst Mitglieder der herrschenden Elite gewesen und wurden als Außenseiter angesehen, die sich wegen ihrer Tendenz, Gewalt zur Lösung von Konflikten zu nutzen, nicht an die Regeln der konventionellen Gesellschaft halten. Der illegitime Gebrauch von Gewalt wurde von der chinesischen Gesellschaft verpönt. Ihre wandernde Lebensweise und Existenz ohne Wurzeln wurde als Ablehnung der Familientradition gesehen. Und in einer Gesellschaft, die Bildung höher schätzte als körperliche Fähigkeiten, waren die Xia ein Anachronismus und galten als eine Darstellung der chinesischen Gegenkultur. Die Trennung zwischen Wu-shi und Wen-shi wurde während der Han-Zeiten besonders groß. Doch ist der wahrgenommene Wertekonflikt größtenteils kosmetisch, und die Gong-an-Literatur zeigt, dass beide zusammen existieren können. Die Xia wurden von der Elite nicht sehr geschätzt. Sie waren auf die unteren Ränge der Gesellschaft beschränkt, und viele Aufstiegsmöglichkeiten standen ihnen nicht offen. Für die Masse der einfachen Leute jedoch war ein Xia oft eine Person, zu der man aufschauen musste. Er war ein mythischer Charakter, der sich gegen die unterdrückerischen Grundherren und korrupten Beamten stellte. Trotz all dieser Unterschiede hatten alle Werte der Xia ihre Wurzeln in konfuzianischen Werten. Dies ist keine große Überraschung, da sie ihre Tradition auf die Xia der Zhou-Dynastie zurückführten, deren Werte fast ausschließlich auf konfuzianischen Traditionen beruhten. Der heroische Xia ist der konfuzianische Junzi, der den Kampfgeist des Shi und nicht den gelehrsamen Ru verkörpert. Ihr paralleler Ethik- und Verhaltenskodex stellt die Kehrseite der chinesischen Gesellschaft dar und ist kein Gegensatz zur Tradition. Das Verhalten der Xia ist komplementär ‒ Yin und Yang. Diese Dualität spiegelt sich in der Gegenüberstellung von Xia und Gelehrten wider. Der Xia wird in Zeiten des Chaos respektiert, während der Gelehrte in Zeiten der Stabilität hoch angesehen ist. Und so kam es, dass der, der in der Jugend Xia war, häufig zum Gelehrten wurde, wenn er alterte und Weisheit erlangte, und der Magistrat, der seinen Verstand benutzte, um die Ordnung zu wahren, beschäftigte auch Xia, wenn körperliche Kraft erforderlich war. Diese Beziehung wurde durch das Gongan (die Fallhistorie) der Qing-Dynastie berühmt. Sie beschrieb das Bündnis zwischen kriegerischen Helden und rechtschaffenen Beamten, die zusammen arbeiteten, um die Beschwerden unschuldiger Bürger zu lindern. Gewiss aber basierte sie auf ähnlichen Beziehungen zwischen Xia und Beamten während der Tang- und Song-Dynastien.

Read More

Tianxia #14: Wuxia, Sekten und Geheimgesellschaften

Im Fluss-See kann ein Mann nicht für sich selbst entscheiden.

Im Gegensatz zu den ländlichen Banditen des Lulin oder den unnahbaren Wanderern des Wulin gehörten Mitglieder der geheimen Gesellschaft zur städtischen Gemeinschaft. Das Tang (Gemeinschaftshalle) war ein Gemeindezentrum, in dem sich die Mitglieder versammeln konnten, um Kontakte zu knüpfen. Es basierte auf Gesellschaften mit gegenseitigem Nutzen. In Zeiten von Katastrophen oder Not leistete die Gesellschaft finanzielle Hilfe oder bot Unterkunft an. Unter anderen Umständen boten sie physischen Schutz von Leben und Eigentum an. Im Wesentlichen war die Geheimgesellschaft eine Ersatzfamilie, die mittellose Bauern, freigesetzte Soldaten und andere gesellschaftliche Ausgestoßene des Fluss-Sees willkommen hieß. Sie bot Sicherheit und ein Familiengefühl, das Mitglieder sonst nicht hatten.

Read More

Tianxia #13: Das Jianghu

Faszinierend von außen, großartig von innen.

Jianghu ist ein Wort, das während der Ming-Dynastie entstanden ist und verwendet wird, um die Welt der You-Xia zu beschreiben. Ursprünglich bezog sich das Wort auf Orte, an denen Eremiten lebten, aber schließlich wurde es für das verwendet, was als Unterwelt bekannt wurde, als Welt der Banditen oder manchmal die Welt der Kampfkünste. Für Once upon a time in China wird die wörtliche Übersetzung Fluss-See verwendet. Der historische Fluss-See bezieht sich auf die Welt der Geheimbünde und Banditen. Der fiktive Fluss-See umfasst das Wulin (siehe unten) und besteht aus Wanderern mit geringen Ressourcen und ohne festen Wohnsitz. Seine Bewohner umfassen Xia, verarmte Intellektuelle, Abenteurer, Mönche, Priester, Rebellen, Kultisten, arbeitslose Bauern und Arbeiter, umherziehende Hausierer, Bettler, freigestellte Soldaten, Banditen, Schmuggler und andere Ausgestoßene der Gesellschaft. Für diese Menschen stellte der Fluss-See eine Ersatzfamilie dar, die ihnen die Unterstützung und den Schutz bot, die sie von der Hauptgesellschaft nicht erhielten.

Read More

Tianxia #12: Die Herkunft der Xia

Die Namen der Ritter aus einfacher Herkunft hört man nicht mehr. Die berühmten Fürsten von Yanling, Mengchang, Chunshen, Pingyuan und Xinlin müssen gewiss tugendhafte Leute gewesen sein, da sich unter ihnen so viele fahrende Ritter versammelt haben. Dass sie Verwandte des Kaisers waren und viel Land und Reichtum besaßen erlaubte ihnen dieses Privileg. Ihr Ruhm hat sich ebenso ausgebreitet, wie man in den Wind ruft: Auch wenn die Stimme nicht laut ist, trägt der Wind sie weit. Da es jetzt viel schwieriger ist, ist es umso wertvoller für Gemeine, sie auszuzeichnen, indem sie als fahrende Ritter dienen. Sehr zu meinem Bedauern haben die Konfuzianer und Mohisten vernachlässigt, die Heldentaten der einfach geborenen Ritter niederzuschreiben. Entsprechend sind diese edlen Männer des Zeitalters vor Quin in Vergessenheit geraten.

Read More

Tianxia #11: Das Wertesystem der Xia

Er schätzt den Staat, Freundschaft, Pflicht, Versprechen, Güte, Rache, Ehre und Rechtschaffenheit mehr als sein Leben.

— Liang Qichao

In The Chinese Knight-Errant werden die acht üblichen Eigenschaften des Xia als Altruismus, Gerechtigkeit, Individualismus, Loyalität, Mut, Wahrhaftigkeit, Desinteresse an Wohlstand und den Wunsch nach Ruhm definiert. Abgesehen vom Individualismus sind das die typischen Eigenschaften des konfuzianischen Junzi (Edelmann). Der Junzi verkörpert alle Eigenschaften eines konfuzianischen Edelmannes, darunter: Ren (Güte), Zhong (Loyalität), Yong (Tapferkeit) und Yi (Rechtschaffenheit). Das Desinteresse an Reichtümern war eine Folge der (nord)chinesischen Verachtung für Kaufleute und wurde durch Großmut, oder Gleichgültigkeit gegenüber wirtschaftlichem Profit, ausgedrückt. Somit ist der Xia in vielerlei Hinsicht nur eine Erweiterung chinesischer Moralvorstellungen. Wenige konnten den Standards der Junzi entsprechen, doch wurde es als Ideal gesehen. Die besten Xia versuchten es, doch die meisten hatten menschliche Schwächen. Somit waren nicht alle Xia selbstlos, und viele waren auf Besitz aus. Oft war ihr Gerechtigkeitsempfinden subjektiv, und sehr oft nur Rache. Ihr Gerechtigkeitssinn (und ihre Selbstlosigkeit) könnten auch als Teil eines Ehrenkodex betrachtet werden, der bestimmte Elemente von Li (Ritterlichkeit, Anstand) verkörpert. Adelige Xia verkörperten Ritterlichkeit, und sogar schurkische Xia würden ritterlich mit jenen umgehen, von denen sie glaubten, dass sie das Konzept der Ehre begreifen würden. Loyalität war eine Tugend, die alle Xia definierte, aber sie basierte auf dem oft ignorierten Prinzip des Gebens und Nehmens. Ein Xia, der nicht mit dem ihm gebührenden Respekt behandelt wurde, empfand keine Verpflichtung, seinem Gönner mit Eifer zu folgen. Dies war nicht die blinde Loyalität, von der Konfuzius sprach. Die Tapferkeit der Xia war die eines Kämpfers, und seine Wahrhaftigkeit war nicht immer Ehrlichkeit. Sie hatte mehr damit zu tun, den Ruf zu wahren, dass ein gegebenes Wort heilig sei, und konnte oft zu Sturheit werden. Selbst der Wunsch nach persönlichem Ruhm war nicht unter allen Xia verbreitet. Einige waren der Ansicht, dies widerspreche dem Geist von Wude (kämpferischer Tugend), der zu Bescheidenheit und Nachsicht mahnte.

Read More

Tianxia #9: Was ist Wuxia?

„‚Wu‘ means martial arts, which signifies action, ‚Xia‘ conveys chivalry. Wuxia. Say it gently… ‚whooshah’… and it’s like a breath of serenity embracing you. Say it with force, ‚WuSHA!‘, and you can feel its power.“

Read More

Tianxia – Jade, Seide und Blut ab sofort erhältlich

Ab heute ist Tianxia – Jade, Seide und Blut im Handel erhältlich!

Tianxia – Jade, Seide und Blut

Nehmt die Rolle von wandernden Kung-Fu-Meistern an, deren Kenntnisse und Fähigkeiten ihnen die Macht verleihen, das Schicksal vieler zu verändern. Verwendet dabei Kung-Fu-Regeln, die von Grund auf für das System von Fate Core entworfen worden sind! Erkunde Jiāngzhōu: An exotischen Orten entlang der Jadestraße und des Seidenflusses warten viele Herausforderungen, die den Wuxia würdig sind, wie Banditen, verrückte Mönche und ein fürchterlicher Tiger, der ein ganzes Dorf im eisigen Griff der Furcht hält! Beginne deine Reise! Tianxia: Jade, Seide und Blut ist euer erster Schritt in die Welt von Tianxia, wo eure Fähigkeiten euer Schicksal formen werden… und das Schicksal aller, denen ihr begegnen werdet! Die deutsche Ausgabe enthält außerdem: Turbo-Tianxia – Diese Ergänzung erlaubt es Freunden von Turbo-Fate, die Kung-Fu-Regeln und Charaktereschaffung von Tianxia mit Methoden anstelle von Fertigkeiten zu verwenden! Tianxia – Pfade des Schicksals: Dieses Lebenspfad-System für Tianxia erlaubt es, die Charaktererschaffung anzuschieben. Die Mischung aus Zufallstabellen und Charakter-Workshop wird es dir erlauben, neue Charaktere mit einem Würfelwurf zu entdecken!

Read More

Tianxia #8: Noch mehr Rezepte für Tianxia

Man könnte meinen, wir mögen Essen. Wer Essen nicht als reine Nahrungsaufnahme betrachtet wird mir zustimmen, dass Essen ein äußerst sinnliches Erlebnis ist. Ein leckeres Gericht muss nicht kompliziert sein oder eine lange Vorbereitung bzw. Kochzeit haben. Wichtig ist immer die Qualität der Zutaten. Natürlich könnt ihr auch beim asiatischen Lieferservice um die Ecke bestellen, der mit Sicherheit auch gut ist und mit Sicherheit besser zu einer Runde Tianxia passt als Rigatoni al Forno oder eine Magherita eurer Lieblingspizzeria. Aber wer mal etwas Besonderes für die Spielgruppe machen möchte bekommt hier ein paar weitere Rezepte an die Hand. Diesmal wollen wir allerdings auf unserer Meinung nach sehr gute Seiten verlinken, denn so findet sich für jeden Geschmack ein Gericht.

Read More

Tianxia #7: andere Rollenspiele

Tianxia hat in der Originalausgabe schon einige Bücher, die wir natürlich übersetzen möchten. Freut euch also auf eine ganze Reihe Wuxia-Quellenbücher: Den Abenteuerband 12 Golden Butchers, Tianxia: Spirits, Beasts & Spells, der Band der tiefer auf Gegner und Magie eingeht, Tianxia: Strife, Fire & Smoke, das uns in den Süden führt und Praten und Räuber vorstellt, sowie Tianxia: War, Iron & Stone das Gegenstück zu Strife, Fire & Smoke denn hier reisen wir in den Norden.

Read More

Tianxia #5: Für den Spieltisch

Es ist ein Leichtes, am Spieltisch ein wenig chinesische Atmosphäre zu erzeugen. Schicksalspunkte wären ein kleines stimmungsvolles Element. Was liegt näher, als Chinesische Glücksmünzen oder Feng Shui Münzen für Schicksalspunkte zu nutzen?
Einfach mal danach im Netz suchen und den für Euch passenden Anbieter wählen. Auf Ebay werden die einem oft hinterhergeworfen, sofern man den Versand und die Wartezeit aus China nicht scheut.

Read More