Eagle Eyes #18: Orakel und Weissagungen im Spiel

Im letzten Artikel ging es um Orakel und Weissagungen im Allgemeinen. Dieses Mal wollen wir etwas praktischere Beispiele aufzeigen, wie ihr dieses Thema mit in eure Spielsitzungen von Eagle Eyes – In den Schatten Roms bringen könnt.

 

Wahrsagen als Hintergrund-Fluff

Viele Römer waren abergläubisch und diese Eigenheit kann der Spielwelt einiges an Tiefe verleihen. Das kann z. B. der Fall sein, wenn ein Spieler es als besonderen Charakteraspekt seines SC ansieht. Oder wenn die Spieler im Spiel damit in Berührung kommen. Ein Prophet könnte auf dem großen Platz von schlimmen Ereignissen fabulieren oder einen der Adler am Arm packen und mit weit aufgerissenen Augen „Zeus sieht dich und deine Sünden! Kehre ab von deinem Tun!“ flüstern.

 

Je nach dem, wohin sich die Spieler wenden, könnten sie anderen dieser Art über den Weg laufen oder sich mit ihnen auseinandersetzen müssen. Haben die Adler etwas mit einer größeren, offiziellen Senatsangelegenheit zu tun, könnte ihnen ein Augur einen Strich durch die Rechnung machen, weil durch dessen Götterbefragung die dringende Versammlung abgesagt werden soll. Oder sie bekommen es mit einem Pontifex zu tun, der in den nächsten Tagen auf Geheiß der Götter alle Gerichtstermine absagen lässt. Im Geheimen könnten es eine Sibylle sein, die im Zentrum eines Mysterienkults sitzt und deren Weissagungen die Adler zum Handeln zwingt.

Gesprächspartner könnten sich durch ein Omen plötzlich umentscheiden. Im vorherigen Artikel wurden nur die großen Wahrsage-Methoden aufgelistet, doch selbst Kleinigkeiten wie ein Niesen, Stolpern oder ein Hahnenschrei konnten als kleine Zeichen der Götter interpretiert werden.

 

Vielleicht nehmen die Adler an einer Opferung Teil und hören die vorausgesagte Zukunft, welche die Eingeweide des Opfertiers offenbaren oder sie erleben eine Vogelschau, hören die Flötenspieler, die diese Zeremonie begleiten und mit ihrer Musik die Singvögel anlocken möchten. Was davon ist vielleicht auch ein Zeichen der Götter an die SC?

Oder aber eine Prophezeiung hat die Menge in Aufruhr versetzt. Eine Spannung liegt in der Luft, weil sich ein Magistrat über den Ratschluss der Götter hinweggesetzt hat und nun erwartet jeder, dass bald etwas Schlimmes passiert. Muss die Lage entschärft werden oder kann man sie ggf. für eigene Zwecke verwenden?

 

Das Ganze sollte aber natürlich nicht übertrieben werden. Lasst es ein Teil der Welt werden und rückt es immer wieder mal in den Fokus, gebt ihm aber nicht zu viel Raum im Alltag. Auch müssen die Symbole und Zeichen sowie die Prophezeiungen nicht ausformuliert sein. Wichtiger ist das grundsätzliche Urteil, dass die Götter dem Wahrsager zufolge gefällt haben, und das Gefühl, dass dadurch bei den Zuhörern hervorgerufen wurde.

 

Wahrsagen als Werkzeuge für die Spieler

Es gibt aber natürlich auch noch die Möglichkeit, dass die Adler (ähnlich wie viele Senatoren und andere Mächtige) diese Rituale und Entscheidungsfindungen geschickt nutzen, um damit das Schicksal zu ihren Gunsten zu beeinflussen. Vielleicht ist euch beim Lesen schon die eine oder andere Idee durch den Kopf geschossen. Hier möchten wir ebenfalls ein paar weitere Ansätze liefern.

 

Bestechung

Bestechung ist natürlich immer eine gute Möglichkeit. Vielleicht haben die Adler herausgefunden, dass sich ihre Zielperson regelmäßig an eine bestimmte Person wendet, um sich den Urteilsschluss der Götter deuten zu lassen. Vielleicht lässt sich mit klingender Münze die Zielperson auf diese Weise gut steuern. Oder aber der Priester, Haruspex etc. ist nicht bestechlich und es muss vielleicht eine andere Überzeugungsform gefunden werden?

 

Eigene Träume erschaffen

Oder nehmen wir die Traumdeutung. Wenn eine Zielperson sich gerne dem Rausch hingibt und daraus Einsichten für die Zukunft erhofft, könnten sich die Adler nicht in dessen Kammer schleichen und ihm eine geeignete Version einflüstern oder vielleicht sogar ihn aus dem Schlaf reißen und ihm den Traum vorspielen? Dazu müsste man natürlich im Vorhinein wissen, welche Symbole der Traumdeuter wie auslegt und ggf. muss bei der Zielperson mit speziellen Rauschmitteln noch etwas nachgeholfen werden, damit er bei dem ganzen Theaterstück auch nicht zu vollem Bewusstsein kommt.

 

Das Schicksal in die eigenen Hände nehmen

Es gäbe auch die Möglichkeit, dass einer der Adler sich als Weissager ausgibt und das Schicksal in die eigenen Hände nimmt oder das die Adler anderweitig Zeichen fälschen müssen. Wie könnte man die Vogelschau zu den eigenen Gunsten präparieren? Oder ein Gewitter fälschen?

 

Wahrsagerei regeltechnisch abbilden

Nachdem wir bisher immer von einem narrativen Ansatz an das Thema herangegangen sind, sehen wir uns doch mal an, ob die Wahrsagerei sich nicht auch in den Regeln wiederspiegeln kann.

 

Mit Wahrsagen Aspekte erschaffen

Wir haben bereits davon gesprochen, dass viele Römer die göttlichen Botschaften äußerst ernst nahmen. In diesem Zusammenhang ist es natürlich nur logisch, dass sich diese auch gelegentlich als Aspekte im Spiel manifestieren können. Wem von den Göttern nahegelegt wird, er soll sein aktuelles Tun nicht fortführen, bei dem heißt es „Die Götter sind dagegen“. Wem Erfolg in Aussicht gestellt wurde, der fühlt sich, als hätte er „Die Götter im Rücken“.

 

Wahrsagen mit Hilfe der Fate-Karten

Eine weitere Möglichkeit wäre, dem ganzen Abenteuer einen Wahrsage-Aspekt zu verleihen, in dem ihr die Schicksalsgötter selbst befragt. Nehmt dazu den „Würfel“-Kartenstapel aus den Fate-Karten, mischt diesen und zieht eine Karte. Verwendet jetzt den Aspekt, der oben rechts steht und erschafft daraus eine kurze Vision. Das Ganze sollte nicht länger als ein oder zwei Minuten dauern.

 

Wurde zum Beispiel „Gerade noch davongekommen“ gezogen, dann könnte in der Vision von einem Reh die Rede sein, das von einem hungrigen Wolf angefallen wird, doch im letzten Moment kann es seinem Zugriff entkommen. Wer es etwas stärker einschränken möchte, könnte natürlich von einem Hasen und einem Adler sprechen, damit wären die Rollen der beiden Parteien in der Vision aber schon ziemlich festgelegt.

Wenn es das Abenteuer hergibt, kann diese Vision tatsächlich den Charakteren offenbart worden sein. Wenn sich z. B. einer der Charaktere sehr stark vom Willen der Götter abhängig macht und die Erkenntnisse mit seinen Kollegen teilt oder die Sinistram vielleicht sogar ein Orakel in ihren Reihen haben.
Der gezogene Aspekt wird zum festen Aspekt, der die Spielesitzung über gilt. Die Spieler sowie die SL können diesen dann einsetzen/reizen. Die Spieler in Situationen, bei denen ihnen diese Weissagung vermeintlich Mut zuspricht und die SL, wenn die Weissagung in den Charakteren Zweifel am Gelingen oder an der Richtigkeit ihres Tuns oder an der Herangehensweise aufwirft.

Im obigen Beispiel könnten die Charaktere natürlich glauben, dass sie das Reh symbolisieren und sie der brenzligen Situation, in der sie gerade stecken, doch noch im letzten Moment entkommen können oder die SL reizt den Aspekt, wenn die Charaktere zu direkt vorgehen. Wenn sie sich, wie der Wolf, direkt auf ihr Ziel stürzen, dann ist ihnen kein Erfolg beschieden. Sie sollten ihre Pläne lieber etwas verfeinern und überdenken.

Freie Einsätze für diese Aspekte

Wenn ihr dem Wahrsage-Aspekt noch mehr Gewicht verleihen wollt, dann könnt ihr freie Einsätze zulassen. Wurde eine positive Karte gezogen, kann der Aspekt von den Spielern einmal kostenfrei eingesetzt werden. Wurde die +4 gezogen, dann sogar zweimal. Das gleiche gilt für die SL, wenn eine negative Karte gezogen wurde. Bei einer 0 ist einfach nur der Szenenaspekt ohne freie Einsätze erschaffen worden.

 

Wahrsagen als Abenteueraufhänger

Natürlich gibt es aber auch noch die Möglichkeit, dass sich das Abenteuer um das Thema Wahrsagerei dreht. Zum Abschluss hier noch eine Idee dazu.

 

In Kassandras Namen

Kassandra war die wunderschöne Tochter des trojanischen Königs und dessen Frau. Apollon liebte sie und schenkte ihr eine enorme seherische Fähigkeit. Sie erwiderte diese Liebe jedoch nicht, worauf hin Apollon sie damit strafte, dass sie zwar weiterhin die Zukunft sehen konnte, unter anderem sagte sie den Fall Trojas voraus, doch niemand schenkte ihr Glauben.

Eine junge Seherin ist in Rom eingetroffen, die sehr exakte Aussagen über zukünftige Ereignisse preisgibt, die bisher alle in Erfüllung gegangen sind. Das wäre für die Adler noch nicht weiter schlimm, hätte sie vor kurzem nicht in aller Öffentlichkeit die nächsten Ziele der Adler vorausgesagt. Ist sie tatsächlich eine echte Seherin oder hat sie Einblicke, die eigentlich nur den Sinistram selbst gegeben sind? In jedem Fall wird der nächste Auftrag für die Adler deutlich schwerer, denn ihr nächstes Ziel hat aus Angst seine Vorsichtsmaßnahmen verstärkt.

 

Außerdem scheint es, dass selbst die Sinistram Respekt vor dieser Frau haben, weshalb sie eine direkte Herangehensweise ausschließen. Stattdessen soll sie den Weg der Kassandra gehen. Die SC werden damit beauftragt, die nächsten Voraussagen zu verhindern und die Gesellschaft dahingehend zu beeinflussen, dass man ihren Worten keinen Glauben mehr schenkt. Doch das ist leichter gesagt, als getan, wenn sich selbst das Schicksal gegen diesen Auftrag aufzulehnen scheint. Was, wenn es genau ihrer Taten bedarf, dass das Vorausgesagte eintritt? Damit würden sich die Sinistram aber nicht zufriedengeben.

 

Abschließende Worte

Das war doch wieder eine ganze Menge. Wir sehen uns beim nächsten Artikel. Dann schweben wir auch nicht mehr länger in den göttlichen Sphären, sondern bewegen uns wieder deutlich näher an euren Charakteren. Die Würfel kommen dann auch wieder zum Einsatz. Man liest sich.

You may also like

Leave a comment