03 Aus Harrys Werkstatt – Alternatives Layout 2

Während Phlorian mit dem Lektorat so weit durch ist und die Texte für einen zweiten Durchlauf an Olaf und mich abgegeben hat, macht sich Rike schon mal fürs Korrektorat bereit. Stellenweise gibt es noch ein paar Übersetzungsfragen, die wir mit dem Lektor der blanvalet Übersetzung abgleichen. Doch zunächst etwas zu unseren Layoutplänen. Wie im letzten Werkstattbericht zu Die dunklen Fälle des Harry Dresden – Ein Turbo-Fate-Rollenspiel angedeutet, befassen wir uns derzeit auch mit der Möglichkeit, ein alternatives Layout für die deutsche Lokalisierung des Rollenspiels anzubieten. In einem Teammeeting keimte einst der Gedanke für ein alternatives Layout und wurde immer wieder diskutiert, mit weiteren Alternativen abgewogen und schließlich auf die Spitze getrieben! Es wird anders, bezeichnend und 1000 % passend zum Inhalt sein. Die Fiktion des Textes ist uns dabei derart immanent wichtig, dass wir teilweise hinter den Möglichkeiten bleiben, die sich uns bieten, um ein 100 % stringentes Produkt herzustellen!

Wir haben zwar Zugriff auf die ursprünglichen Illustrationen der amerikanischen Originalausgabe, die wiederum ursprüngliche für das Dresden Files Boardgame gezeichnet wurden, diese werden aber in der deutschen Version keine Verwendung finden, um sich dem neuen Konzept des Buchs zu beugen. Wir haben auch bereits mit einem deutschen Illustrator gesprochen, der richtig viel Lust hat, die deutsche Ausgabe zu bebildern. Mit Fug und Recht kann man behaupten, dass wir tagelange Diskussionen über dieses Thema hatten. Dabei waren wir uns auch recht schnell einig, dass diese Form dem Spiel gerecht werden würde. Erste Entwürfe können wir sicher bald präsentieren, doch vorweg, wie es sich für Detektive gehört, ein Hinweis auf das neue Konzept des »Buchs«.

»Meine Herren«, schaltete sich Kincaid ungeduldig ein. »Können wir beginnen?« Ortega und ich nickten gleichzeitig. Kincaid stellte der Reihe nach alle Anwesenden vor und präsentierte uns schließlich ein Dokument, aus dem hervorging, dass er für das Archiv arbeitete. Es war mit Wachsmalstiften geschrieben. Ich trank noch etwas Bier. Anschließend bat Kincaid Shiro und Thomas an einen Nebentisch. Ich kehrte an die Theke zurück, und kurz darauf folgte mir Ortega. Er ließ sich zwei Hocker weiter nieder, während Kincaid, Shiro und Thomas sich im Hintergrund leise berieten.

Zu finden in Kapitel 17 von Silberlingen wo sich Harry mit Ortega und Kincaid, im McAnnallys zur Unterzeichnung des Code Duello treffen

 

You may also like

Kommentar verfassen