Fate – was ist das ?

Im Kontrast zu einigen anderen Rollenspielen will Fate erst gar nicht eine möglichst realistische Simulation der Spielwelt zur Verfügung zu stellen. Das Ziel von Fate ist es, ein dramatisches, narratives Spiel zu schaffen, bei dem der Zufall in Form von Würfeln nur dann zum Einsatz kommt, wenn es für die erzählte Geschichte interessant ist. Im Gegensatz zu traditionellen Rollenspielen legt Fate viel Wert darauf, die Erzählrechte allen am Tisch und nicht nur dem Spielleiter zukommen zu lassen.

Fate verbindet Zahlenwerte von Fertigkeiten und Schwierigkeitsgraden mit einer Skala von Adjektiven, und erzeugt damit Atmosphäre. Damit hat ein Charakter z.B. nicht einfach nur eine +4 in einer Fertigkeit, sondern ist “Großartig” in dem, was er tut.

Fate zeichnet sich vor allem durch die so genannten Aspekte aus. Aspekte sind sprachliche Ausdrücke (einzelne Phrasen bis hin zu ganzen Sätzen), die das zugehörige Spielelement näher charakterisieren. Dieses Spielelement kann die Eigenschaft eines Charakters – “Gesund wie ein Stier”, eines Raumes –  “zappenduster” – oder der Spielwelt – “Der Schatten des Imperiums ist überall” –  sein. Aspekte werden im Spiel relevant, wenn sie von Spielern dafür verwendet werden, um ihren Charakteren Vorteile zu verschaffen. Ebenso kann aber der Spielleiter Aspekte dafür verwenden, das Leben der Charaktere dramatischer zu gestalten und sie in Schwierigkeiten zu bringen.

Ein weiteres Element, das Fate von anderen Systemen abhebt, ist die Verwendung von abstrakten “Zonen” in Konfrontationen anstelle von detaillierten Karten. Damit liegt der Fokus mehr auf der Handlung als im Miniaturenspiel.

Was sind die Hauptziele und Konzepte von Fate?

Es ist universell und heldenhaft

Das Regelwerk von Fate ist nicht an ein bestimmtes Setting gebunden, sondern unterstützt viele unterschiedliche Spielwelten. Es ist auf heroische Action ausgelegt und versucht nicht jedes Detail der Spielwelt darzustellen.

Erzählt die Geschichte gemeinsam

Fate kennt zwar die Unterscheidung zwischen Spielern und Spielleitung; jedoch hat im Gegensatz zu klassischen Rollenspielsystemen der Spielleiter nicht die alleinige Kontrolle über das Abenteuer und die Spielwelt. Das macht ihr gemeinsam.

Definieren Spieler bei der Erschaffung ihrer Charaktere Personen, die diese kennen, oder Organisationen, denen sie angehören, so erweitert sich die Spielwelt um diese Elemente. Auch während des Spieles haben alle Beteiligten die Möglichkeit, weitere Fakten der Spielwelt zu definieren.

Spiele den Charakter den du spielen möchtest

In Fate gibt es keinen fixen Katalog von Vor- und Nachteilen, in dessen Korsett den Charakter definiert. Charaktere definieren sich mehr durch ihre Geschichte als durch Werte auf dem Charakterbogen. Dies geschieht durch Aspekte. Aspekte sind prägnante Phrasen, die etwas über den Spielercharakter oder NSC’s aussagen. Zu der Handvoll an Aspekten, die deinen Charakter beschreiben, kommt eine übersichtliche Liste von eher weit definierten Fertigkeiten, die beschreiben, wie gut der Charakter in den Dingen ist, die er tut. Hier treffen wir auf einen weiteren Kernpunkt von Fate: kompetente Charaktere! Charaktere in Fate sind gut in dem, was sie tun und keine Anfänger, die sich erst hocharbeiten und beweisen müssen.

Zu guter Letzt hat jeder Charakter einen Satz von so genannten Stunts. Stunts können vom Spieler selbst definiert werden und stellen spezielle Tricks dar, mit denen sich dieser Charakter von anderen abhebt.

Drama!

Charaktere in Fate haben ein aufregendes und aktives Leben. Sie agieren eher als das sie reagieren. Bei ihren Abenteuern können die Spieler die Aspekte ihres Charakters mittels ihrer begrenzten Anzahl von Fate-Punkten dafür einsetzen, um einen Bonus für eine passende Situation zu erhalten. Sie können aber auch ihre Aspekte dazu verwenden, um das Leben ihres Charakters problematischer zu gestalten und dabei wieder Fate-Punkte zurückzugewinnen.

Eine gute Geschichte geht vor Regel und Realitätstreue

In Fate steht die Geschichte im Vordergrund, die Regeln sind nur ein Hilfsmittel um eine spannende Geschichte zu erzählen. Dementsprechend sind die Regeln sehr flexibel und manchmal gilt einfach die “Rule Of Cool”.

Wenige und leicht verständliche Regeln

Die Regeln von Fate sind unkompliziert und lassen sich innerhalb von kurzen Zeit erlernen. Sie besitzen in ihrer Einfachheit dabei aber eine Tiefe, die es erlaubt, die Regeln zu erweitern und zu adaptieren, ohne dabei das Gesamtsystem zu gefährden. Fate ist in diesem Sinn wie eines dieser traditionellen Spiele, deren Regeln man schnell beherrschen kann, die einem aber trotzdem bei jeder Partie eine neue Facette des Spiels offenbaren können.

Minimierung des Zufalls

Fate arbeitet nicht mit einem einfachen Erfolg/Misserfolg-System, sondern verwendet ein abgestuftes Erfolgsmodell. Für Fertigkeitsproben werden vier spezielle Würfel benutzt. Die mit ihnen erzielten Ergebnisse liegen in einer Spanne zwischen +4 und -4 und folgen einer einschätzbaren Wahrscheinlichkeit. Zusätzlich können die Charaktere durch ihre Aspekte und eventuell erzeugte Vorteile das Ergebnis zu ihren Gunsten beeinflussen.

Was benötigt man um Fate zu spielen?

Das Grundregelwerk Fate Core oder seine verkürzte Version Turbo-Fate kann man als gedrucktes Buch kaufen oder kostenlos als PDFs herunterladen. Darüber hinaus braucht es nur noch ein paar Fate-Würfel, die es unter anderem beim Uhrwerk-Verlag gibt. Zur Not kann man sich auch einfach eine App für das Smartphone holen.

Zum Abschluss

Man kann davon ausgehen, das du wahrscheinlich mit Fate nicht glücklich werden wirst, wenn du:

  • ein detailliertes Regelsystem für alle Eventualitäten suchst.
  • alle Details von Charakteren sich am Charakterbogen widerspiegeln müssen.
  • gerne detaillierte Waffen und Ausrüstungslisten hast.
  • taktische Kämpfe mit Miniaturen möchtest.

Fate ist wahrscheinlich das Richtige für dich, wenn du:

  • ein universelles Regelsystem und schnell erlernbares Regelsystem suchst
  • gemeinsam mit allen Personen am Tisch die Geschichte erzählen willst.
  • deinen Wunschcharakter spielen möchtest und nicht einen Charakter, den dir das System erlaubt.
  • kompetente und heroische Charaktere spielen möchtest.
  • meinst, das eine gute Geschichte mehr Stellenwert als Regeln haben sollte.

You may also like

Kommentar verfassen