Jerachels Schar: Ambriel, eine Gabrielitin

Nachdem wir viel über Probleme, Lösungen und das geschrieben haben, was wir so tun, wollen wir auch etwas der neuen Inhalte vorzeigen. In den neuen Büchern werdet ihr immer wieder auf die Engel von Jerachels Schar treffen, die anhand von Beispielen Mechaniken, Ideen oder Konzepte erklären. Hier also ein erster Eindruck zu dem, was euch erwartet:

Gabrieliten – Die Streiter des Herrn

Die Gabrieliten sind die Vorkämpfer der Scharen, furchtlos, ausdauernd und voll aggressivem Temperament. Man nennt sie auch die „Richter“ oder „Todesengel“, was jedoch unterschlägt, wie hingabevoll sie die anderen Scharmitglieder mit ihren Flammenschwertern beschützen. Ihre Kräfte verleihen ihnen übermenschliche Körper, bewahren sie ebenso vor gegnerischen Klingen wie vor den Flammen der Traumsaat, entfesseln vernichtende Angriffe und kontrollieren das Schlachtfeld.

Der Himmel des Ordens steht in Nürnberg, einem übervölkerten, wehrhaften Moloch. Die Gabrieliten selbst machen ihrem Namen alle Ehre, mit schwarzen Kriegsröcken, emporstehenden, oftmals rot gefärbten Haaren und flammenden Schwertern, die sie als Teil ihrer Seele erachten. Ihre Farbe ist das Unheil verkündende Schwarz.

 

Ambriel, eine Gabrielitin

Mit dreizehn Jahren ist Ambriel die Älteste in der Schar und hat schon einige Missionen in der irdischen Sphäre erfolgreich zu Ende gebracht. Diese Erfahrung merkt man ihr an. Trotzdem ist der Dienst unter dem Befehl einer Michaelitin für Ambriel ungewohnt: Bevor sie in Roma Æterna mit ihrer jetzigen Schar zusammentraf, empfing sie ihre Befehle direkt von Em Susat zu NürnbergEm Susat ist das Oberhaupt des gabrielitischen Ordens, dessen Himmel im überlaufenen Nürnberg steht. – als einer von vier Engeln in einer gefürchteten Todesschar. Nach einigen zermürbenden Einsätzen wurde die Einsatzgruppe jedoch aufgelöst: Eine ihrer Schwestern ließ nach schwerer Verwundung ihre sterbliche Hülle hinter sich, ein Bruder flog aufs Meer hinaus und kehrte nicht wieder. Diese Erfahrungen sind womöglich der Grund, warum die Gabrielitin als Beschützerin und „große Schwester“ der Schar auftritt. Ihr enormer Tatendrangs gipfelt dabei manchmal in regelrechter Ungeduld und in Reibereien mit Jerachel, vor der sie sonst aber großen Respekt hat.

Ambriel ist etwas größer und blasser als ihre Schargeschwister, doch ihr drahtiger Körperbau und die gesunde Menge Sommersprossen in ihrem Gesicht verleihen ihr ein bodenständiges Äußeres. Ihr rotgelocktes Haar will sich nicht so recht von ihrem schwarzen Stirnband bändigen lassen – besonders eine herabhängende Strähne treibt die Gabrielitin regelmäßig zur Weißglut. Ambriel hält ihre Ausrüstung im Großen und Ganzen gut in Schuss, doch gerade den Schulterplatten sieht man die heftigen Gefechte in der Vergangenheit deutlich an. Ambriels wertvollster Besitz, neben ihrem Flammenschwert natürlich, stammt noch aus der Zeit bei ihrer ersten Schar: Ein kleines, vorsintflutliches Gerät, das auf Knopfdruck Musik aus zwei Ohrstücken ertönen lässt. Dieser Fund schürte Ambriels Leidenschaft für Gesang und Musik noch weiter, und sie kann sich nicht von ihm trennen, auch wenn sie weiß, welche Schuld sie damit auf sich lädt – zumal sie hin und wieder jemanden finden muss, der das Gerät für sie auflädt.

 Jerachels Schar

Nachdem Hesedael die Ruine unbemerkt ausgekundschaftet hat, erklärt Jerachel ihren Plan für einen Überraschungsangriff, denn sie möchte kein unnötiges Risiko eingehen. Ambriel, die Gabrielitin der Schar, ist schon die ganze Zeit über unruhig, und nun entscheidet sich ihr Spieler, dass diese Geduld ihr Ende erreicht hat.

„Ambriel fällt dir ins Wort: ‚Überraschungsangriff? Alles klar.‘ Dann setzt sie zum Sturzflug an und attackiert die Ketzer, bevor irgendjemand etwas dagegen sagen kann.“

Jerachels Spielerin muss lachen und beschreibt dann, wie die restliche Schar verdutzt nachzieht. Die Spielleitung allerdings fragt noch einmal nach:

„Wie genau greift Ambriel die Ketzer an? Stürzt sie sich auf den erstbesten? Hat sie ihr Schwert jetzt schon in Flammen aufgehen lassen?“

Ambriels Spieler überlegt kurz, ob sie eine bestimmte Taktik verwenden möchte, nickt dann aber einfach belustigt.

„Ja und ja. Jerachel hat mir zu viel geredet, und wenn wir ehrlich sind, hat Hesedael nichts von irgendwelchen vorsintflutlichen Waffen gesagt. Ich gehe davon aus, hier den Boden aufzuwischen!“

„Hesedael lässt sich lautlos zu Jerachel herab und bietet ihr an, das Gelände auszukundschaften. Vielleicht findet er sogar schon einen Hinweis auf das Artefakt.“Manche Spieler sprechen in der Ich-Form für ihren Charakter, andere bevorzugen es, seine Handlungen und Bemerkungen in der dritten Person zu beschreiben.

Jerachels Spielerin nickt und erteilt den entsprechenden Befehl.

 

You may also like

Kommentar verfassen