FateCast Folge 5: Wie deutsche Fate Bücher entstehen

In der heutigen Folge gehen wir der Frage auf den Grund, wie eigentlich die ganzen Fate-Bücher und -PDFs zu euch an den heimischen Spieltisch kommen. Dazu haben wir uns Dominik, seines Zeichens Chefredakteur von Fate, eingeladen. Wir erzählen euch zum Beispiel, was amerikanische und deutsche Produkte voneinander unterscheidet, wie Text und Layout entstehen und was ihr schon immer über Fate-Bücher wissen wolltet, aber bisher noch nie zu fragen wagtet. Es gibt eigentlich viel mehr zu diesem Thema zu sagen doch die Folge ist diesmal schon lang genug. Vielleicht greifen wir das Thema ein anderes mal auf. Schreibt Eure Anmerkungen doch unten in die Kommentare.

 

 

You may also like

4 comments

  • Christian Vogt 5. September 2016   Reply →

    Dominik, da kann man schnell was verwechseln, das sehen wir dir doch nach! 😉
    Jedenfall waren bei Eis&Dampf in der Tat Hannah Möllmann (für die Archetypen und die Karte) und Mia Steingräber (Portrait) beteiligt, die meisten Bilder stammern aber von Janina Robben. Und ja, mit Freunden (wie z.B. unserem Layouter) arbeitet es sich bei so was am besten!

  • Dominik 5. September 2016   Reply →

    Hallo Christian, eine große Entschuldigung in Richtung eures Team. Ich hatte es einfach nicht richtig auf dem Schirm 🙁

    • Christian Vogt 6. September 2016   Reply →

      Hey Dom, das ist wirklich nicht nötig. Ich find es toll, dass ihr an uns gedacht habt 🙂

  • Imunar 15. September 2016   Reply →

    Ach TheWorlds of Android
    ist einfach nur Hammer.

    Seit ich es habe arbeitete ich auch an einem FateDroid Hack
    der in dieser Welt spielen soll.
    Es bietet einfach so viele SpielPlots.

    Und gerade die Golem Problematik ist einfach zu gut um nicht aufgegriffen zu werden.

Leave a comment