Fate Core-Weltenbandchallenge Settingvorstellung: Bergungskreuzer MÖWE – Deutschland unter Wasser

Mit “Bergungskreuzer MÖWE – Deutschland unter Wasser” wird Taysal an der Fate Core-Weltenbandchallenge teilnehmen:

Bergungskreuzer MÖWE – Deutschland unter Wasser

Einstieg

Im Jahre 1909 drang eine außerirdische Flugscheibe von der Größe Thüringens in die Atmosphäre der Erde ein und positionierte sich über dem Atlantik. Die Besatzung der Flugscheibe suchte nicht den Kontakt mit den Menschen, sondern begann sofort den Planeten zu aquaformen.

Der Meeresspiegel begann augenblicklich anzusteigen und die niedrig gelegenen Länder der Erde zu überfluten. Die Niederlande, einst eine Nation stolzer Seefahrer, Piraten und Kauffahrer, war eins der ersten Opfer, die Europa hinnehmen musste. Selbst das Einschreiten der britischen Marine brachte keinen großen Erfolg, beschädigte aber zumindest die Flugscheibe.

Während die Fluten immer weiter anstiegen, entschloss sich der deutsche Kaiser Wilhelm II. einzuschreiten und befahl seinen Kriegsschiffe anzugreifen. Deutschland würde siegen und die Welt vor dem Untergang retten – oder dabei zugrunde gehen. Deutschem Mut und Kampfeswillen war es dann zu verdanken, dass die außerirdische Flugscheibe empfindlich getroffen wurde und in den Atlantik stürzte, um dort in die unbekannten Tiefen zu sinken. Hussa! Die Welt war gerettet.

Nun schreiben wir das Jahr 1982. Der Meeresspiegel ist seit mehr als siebzig Jahren Konstant auf 125 Meter über Normalnull, der maritime Gedanken spiegelt sich in Militär und Zivilleben wieder. Deutschland dominiert als friedliche Weltmacht unter einer gesunden und starken Kaiserin Mechthilde das Weltgeschehen.

Dies sind die Abenteuer des Bergungskreuzers MÖWE, dessen Mannschaft sich Tag für Tag den Widrigkeiten und Gefahren auf hoher See aussetzen, um in riskanten Unternehmungen Kunstschätze, Wertmetalle und Antiquitäten zu bergen. Der tägliche Kampf um Treibstoff, Nahrung und Ersatzteile ist kräftezehrend und gefährlich, doch die tapferen Frauen und Männer an Bord der MÖWE würden mit niemandem auf der Welt tauschen wollen …

Die meiste Zeit wurde mit der Charaktererschaffung verbracht, denn immerhin wollte ich ja sehen wie die Sache wirkt. Also war keiner der vorgefertigten Charaktere zugelassen und die Einheit aus Mannschaft, Schiff und Heimathafen stand auf dem Prüfstand. Es hat sich bereits hier eine spannende – und dramatische – Situation entwickelt. Da muss ich eventuell noch ein wenig mit der feinen Feile ran, aber im Groben hat es prima funktioniert und großen Spaß gemacht.

Für die Spielsitzung bleib leider nicht mehr viel Zeit, so dass nicht alle der Sonderregeln ausgetestet werden konnten. Aber das was ich ins Spiel brachte, klappte auch. Es hat sich also durchaus gelohnt FATE Core auf den maritimen Grundgedanken einzustimmen. Aber ich muss zugeben, dass ich auch einiges an Wert auf Details lege, die man auch mal so nebenbei mitnimmt.  Das spiegelt sich dann natürlich auch in den Regeln wieder. Ich kann nur hoffen, dass die Sache nach hinten raus nicht ausufert.

Gespielt haben wir dann eines der Szenarien aus dem Setting: Dänen lügen nicht. Die Geschichte begann sich ordentlich zu entwickeln und machte meinen Spielern großen Spaß. Glücklicherweise besitze ich ein geschickte Händchen für Abenteuer. Deswegen fällt mir so etwas ziemlich leicht. Ich bin jedenfalls gespannt, wie das nächste Testspiel verläuft.

Verfolge dieses Setting im Entwicklertagebuch des T:
An dieser Stelle bloggte Zornhau sschon über ein Testspiel

You may also like

Leave a comment